VfL 1919 Weidenhausen e.V.

Neuer Trainer

Webmaster VfL, 18.06.2012

Neuer Trainer

Stengel kommt für Eidelwein


Neuer Weidenhäuser Trainer-Coup


VON MATTHIAS GEORG


Fußballkreisoberliga-Absteiger VfL Weidenhausen hat am Trainermarkt erneut für eine Überraschung gesorgt. Nach dem Coup mit Ex-Hessen-ligacoach Fabio Eidelwein im vergangenen Winter steht nun der Nachfolger des Deutsch-Brasillaners fest: Martin Sten­gel kommt vom VfB Marburg in den Gladenbacher Stadtteil.
Der Routinier mit Hessenligaerfahrung beim SC Waldgirmes, wo Stengel auch mit sei­nem Vorgänger Eidelwein zu­sammen spielte, tritt zum Trainingsbeginn am 2. Juli sein Amt als Spielertrainer beim Kreisoberliga-Absteiger an. "Ich bin schon im Winter auf ihn aufmerksam geworden, nun hat er zugesagt", freut sich der Sportlicher Leiter des VfL, Matthias Schneider, und fügt hinzu: "Das ist ein erfahrener Spieler, der unseren Jungs sicherlich etwas beibringen kann. Er könnte für uns auch auf dem Feld in der Defensive eine entscheidende Position einnehmen." Für Stengel, der in Frankfurt als Polizist be­schäftigt ist, ist der Job an der Seitenlinie der Weidenhäuser seine erste Station als Chefcoach, nachdem er in der Sai­son 2010/2011 beim Gruppenligisten TSV Michelbach als Co-Trainer Klaus Haibas fungiert hatte. ,Es ist Zeit,, sich neuen Aufgaben zu widmen, sagt der 33-Jährige, der betont, dass in den Gesprächen mit den Verantwortlichen im Hinterland von Anfang an die Chemie gestimmt habe und dass er sich
auf die topgepflegten Rasenplätze im Gladenbacher Stadtteil freue. Nach einem Abstieg sind die Erwartungen schwie­rig einzuordnen, es ist Neuland für mich", gibt Stengel aber zu bedenken, dass ein direkter Wiederaufstieg nicht oberste Prämisse sein sollte. Der kopf­ballstarke ,Allrounder" löst mit Eidelwein einen prominen­ten Vorgänger ab, der nach sei­nem gescheiterten Engage­ment bei Hessenligist Ein­tracht Wetzlar ohnehin nur für ein halbes Jahr in Weidenhausen zugesagt hatte und nun aus beruflichen wie privaten Grün­den eine neue Herausforde­rung sucht. Auch der Deutsch-Brasitianer konnte mit fünf Einsätzen auf dem Rasen den Gang in die A-Liga nicht verhin­dern, sorgte aber für einen neu­en Teamgeist beim VfL.


Weller zurück zur SG Versbachtal


Dort ist die Freude groß darüber, dass Spielmacher Jan-Niklas Becker seinen Farben al­ler Voraussicht nach erhalten bleibt. Den Verein verlassen werden hingegen Manuel Blieder (SC Gladenbach}, Jan-Niklas Schreiner (VfB Holzhausen) und Angreifer Matthias Weller. Besonders der Abgang von Weller reißt ein Loch in die Planungen, der Hinterländer: Der ,Sturmtank der in der abgelaufenen Saison sieben Treffer er­zielte und aufgrund seines lin­kes Hammers "Matze Peng" ge­rufen wurde, geht nach der Ge­burt seines zweiten Kindes zur SG Versbachtal zurück ins zweite Glied. "Mit ihm verlie­ren wir auch menschlich eine wichtige Figur", bedauert Schneider den Verlust, ist aber auf der Suche nach Ersatz.


Quelle:HA